PUBLIC VOICE Lab :: Art Incubator
  Solutions    Research    Hosting    Archive  
 
  PUBLIC VOICE LAB  
   About us   Co-op   Press & Events   Imprint   Contact    
Press & Events: :  Press Releases: :  Art Incubator
Art Incubator

Öffentlichkeitswirksame Werbung für Vernissagen oder ein Netzkunstprojekt bleibt für Kunst- und Kulturschaffende oft nur ein Wunsch, da sie in der Regel kaum finanzierbar ist. Gerade junge KünstlerInnen fehlt meist der Zugang zu Fördertöpfen oder Kultursponsoring.

20. Mai 2000

Der Wiener Internet Service Provider für Kunst und Kultur, Public Voice Lab, stellt seinen geplanten Werbeauftritt jungen KünstlerInnen zur Verfügung.

Anfang Juni startet PUBLIC VOICE Lab eine Postkartenaktion, in deren Rahmen in den nächsten Monaten in regelmäßigen Abständen Kunstkarten in einschlägigen Szenelokalen, Gallerien und Bildungseinrichtungen gestreut werden. Die Gestaltung der Postkarten erfolgt jeweils durch eine Künstlerin oder einen Künstler, die/der damit seine künstlerische Arbeit bewerben kann. Diese Kunstkarten-Aktion setzt damit einen ersten starken Akzent für eine systematische Zusammenarbeit mit der Kunstszene.

"Wir wollen mit dieser Aktion im Rahmen unserer Möglichkeiten der österreichischen Kunstszene eine Bühne geben", erläutert Roland Alton-Scheidl, Geschäftsführer von PUBLIC VOICE Lab. "Mit Internet-Präsenz und Postkartenaktion bieten wir den ausgewählten Künstlern einen Werbewert von jeweils mindestens 20.000,- ATS. Gemessen an kommerziellen Werbeetats mag das als geringe Summe erscheinen, für junge Künstler sind in der Regel aber Werbeausgaben in dieser Höhe unmöglich zu finanzieren."

Eingeladen sind alle in Österreich tätigen KünstlerInnen. Alle eingereichten Vorschläge werden auf der Website www.pvl.at/incubator präsentiert und öffentlich zur Abstimmung gestellt. Der Beitrag mit den meisten Stimmen wird dann jeweils gedruckt und verteilt. Vorschläge für die erste Auflage können noch bis zum 25. Mai 2000 per Mail an die Adresse rbr%40pvl.at eingereicht werden.




Printversion




Gewinner - Armin Bardel